Kampflose Niederlage gegen Magdeburg

15. Dezember 2014

Mit einem schwachen, weil emotionslosen Auftritt und einer folgerichtigen 10:6-Niederlage gegen keineswegs unschlagbare Magdeburger verabschieden sich die Dresdner Wasserballer in die nun anstehende Weihnachtspause der 2. Wasserballliga Ost. Dabei scheiterten die harmlosen Dresdner, denen trotz 16 (!) Überzahlgelegenheiten und zahlreicher Konter nur sechs Treffer gelangen, vor allem am starken Magdeburger Torhüter Detlef Klotzsch.

„Wir haben uns zwar viele Abschlüsse erarbeitet, diese aber ohne Biss und ohne Willen versiebt. Insgesamt eine enttäuschende und blutleere Vorstellung“, resümierte der etwas ratloser Trainer Martin Höfler. „Auch wenn es nach dem ersten Viertel 1:5 steht, muss nicht sofort aufgeben und mutlos das Spiel hergeschenkt werden!“

Die Magdeburger, bei denen zwar der gefürchtete Georgier Ilia Butikashvili wieder im Kader stand, allerdings ohne Form und offensichtlich gehandicapt, agierten von Beginn an körperlich präsent und variabel. Vor allem dem robusten Centerspiel konnten die eher schwimmstarken Hausherren wenig entgegen setzen.

Und obwohl bei den Bördestädter nach vielen Ausschlüssen und einer Rolle am Ende nur noch einen Wechselspieler auf der Bank verblieb, vermochten es die Männer der SG nicht mehr das Ruder rumzureißen. „Ein echtes Aufbäumen, ein mannschaftlicher Wille das Spiel gemeinsam zu drehen, war nicht so richtig erkennbar“, räumt auch der zum Zusehen verdammte, da gesperrte Kapitän Axel Marquardt ein. „Für die anstehende Weihnachtsfeier gibt es somit schon mal genug Gesprächsstoff.“

Damit verpasst die SG den Anschluss an die ungeschlagenen Spitzenteams der Liga und statt auf Platz vier in dass neue Jahr zu wechseln, muss man sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben. Das nächste Spiel steht am 17.01.2015 an und wird für die Dresdner die erste Auswärtspartie der Saison sein. In Berlin geht es dann gegen das auf Tabellenplatz drei stehende Team der U19 Auswahl.

SGW Dresden – WU Magdeburg 6:10 (1:5, 3:2, 2:2:, 0:1)

© Foto: kopane.de, mehr Bilder hier

Wir bedanken uns bei unseren weltbesten Sponsoren: