Dresdner Wasserballer qualifizieren sich vorm Saisonendspurt erneut für das Final-Four-Turnier

2. Juni 2015

Bereits zum dritten Mal in Folge qualifizieren sich die Männer der SG Wasserball Dresden für das Final-Four-Turnier des ostdeutschen Wasserballpokals. Dank eines überraschend deutlichen 18:9-Auswärtssieges beim Oberligisten SV Lok Görlitz treffen die Dresdener Zweitligisten nun am 20. / 21. Juni 2015 in Brandenburg auf die Ligakonkurrenz aus Magdeburg, Brandenburg und Prag.

Gegen die in vielen Belangen unterlegenen Görlitzer erspielten sich die Landeshauptstädter schnell einen beruhigenden Vorsprung. Schon zur Halbzeit führten die Männer um Trainer Martin Höfler praktisch uneinholbar mit 13:4. Besonders Ersatzcenter Matias Sanchez ließ die Abwesenheit von den Stammkräften Sebastian Kühnel, Erik Pflug, Johannes Naue und Dirk Jaster durch einige sehenswerte Treffer schnell vergessen.

„Ich denke wir haben hier einen Klassenunterschied erkennen lassen“, freut sich Trainer Martin Höfler über die gelungene Ausfahrt ins Schlesische, „auch wenn die Görlitzer, die als unangefochtener Oberliga-Tabellenführer und auch langjähriger Zweitligist sicher das Potential hätten uns zu ärgern, sich irgendwie auch selbst im Weg standen.“

Mit diesem wichtigen Sieg beginnt für die Dresdner nun eine heiße Schlussphase der Saison 2014/15.

Bereits am kommenden Samstag (6. Juni 2015, 18 Uhr), heißt es letztes Heimspiel in der Schwimmhalle Freiberger Platz! Zu Gast ist die SG Schöneberg Berlin, die bereits im März im damaligen Pokalachtelfinale knapp mit 7:5 in Dresden unterlag. Danach heißt es früh aufstehen, um am Sonntag das verschobene Ligaspiel in Brandenburg nachzuholen, quasi als Generalprobe für das Final Four.

Eine Woche später – am Sonntag, den 14. Juni 2015 um 10 Uhr – steht zum Ligaabschluss das Auswärtsspiel in Leipzig an, bevor am 20. / 21. Juni 2015 der Saisonhöhepunkt zum Final Four um den ostdeutschen Wasserballpokal angepfiffen wird.

Foto: ASC Brandenburg

Wir bedanken uns bei unseren weltbesten Sponsoren: