Zwei Auswärtsniederlagen gegen Berliner Teams

13. April 2008

Am Samstag erwischte man gegen die Neuköllner einen sehr schlechten Start. Die ersten beiden eigenen Überzahlchancen wurden vergeben und man geriet sehr schnell in Rückstand. Erschwert wurde die Situation noch durch eine Verletzung des Dresdner Kapitäns Erik Pflug. Er musste das Spiel schon nach wenigen Minuten verletzt verlassen und konnte auch nicht wieder ins Geschehen eingreifen.
Zur Halbzeit führten die Neuköllner mit 10:1. Doch die SG konnte ein Debakel abwenden und in der zweiten Hälfte ein paar schöne Tore erzielen. Besonders Tino Müller konnte sich mit zwei Treffern auszeichnen. Zum Abpfiff stand es dann 15:5 für die Berliner. Nach dem miserablen Start noch ein annehmbares Ergebnis. SG Neukölln Berlin II – SG Wasserball Dresden 15:5 (5:0/5:1/3:3/2:1) Torschützen der Dresdner:
Tino Müller (2), Sebastian Kühnel (1), Oliver Kirmes (1), Stefan Heyde (1) Am Sonntag spielte man dann gegen das Nachwuchsteam der Wasserfreunde Spandau. Neben dem noch verletzten Erik Pflug fiel auch der über Nacht erkrankte Tino Müller aus. Also konnte die SG mit nur 10 Spielern antreten. Doch die Mannschaft um Interimskapitän Dirk Jaster schlug sich zu Spielbeginn sehr gut. Bis ins zweite Viertel führten die Berliner mit nur 2 Toren. Die Spandauer konnten sich mit ihrer überlegenen Kondition erst im Laufe des Spiels immer deutlicher absetzen. Aber der SG gelang es wieder den Vorsprung in Grenzen zu halten. Am Ende unterlag man mit 16:6.
Aufgrund der schwierigen Ausgangssituation ebenfalls ein zufriedenstellendes Resultat. Bemerkenswert war, dass die sechs Dresdner Tore von ebensovielen verschiedenen Torschützen erzielt wurden. Wasserfreunde Spandau 04 Berlin II – SG Wasserball Dresden 16:6 (4:2/3:1/4:1/5:2) Torschützen der Dresdner:
Dirk Jaster (1), Johannes Naue (1), Sebastian Kühnel (1), Oliver Kirmes (1), Rando Meister (1), Stefan Heyde (1) Schon nächstes Wochenende hat die SG Wasserball Dresden wieder zwei schwere Auswärtsspiele zu absolvieren. Mit Chemnitz und Leipzig warten zwei Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle. Die Dresdner belegen in der Liga mit 11 Mannschaften weiterhin Platz 9. ]]>

Wir bedanken uns bei unseren weltbesten Sponsoren: