Der Sonntag blieb punktlos

16. Januar 2007

Doch dies beeindruckte die Potsdamer nicht sonderlich. Sie nutzen eine Überzahlsituation zum Treffer und schossen ein weiteres Tor aus der regulären Spielsituation. Die Spieler der SG wussten allerdings auch ihre Chancen nach Ausschluss gegnerischer Spieler zu nutzen und Erik Pflug verkürzte auf 2:4. Ein weiterer Treffer der OSC-Spieler durch einen Konterangriff brachte kurz vor der ersten Viertelpause den Spielstand von 2:5. Das zweite Anschwimmen des Spiels konnte wieder die SG für sich entscheiden. Knapp zwei Minuten später rasselte es jedoch in ihrem eigenen Kasten nach Ausschluss eines Spielers. Danach musste sich aber auch ein Potsdamer Spieler zwangsweise im eigenen Wechselbereich ausruhen und Erik Pflug nutzte erneut die Überzahlsituation um auf die Brandenburger aufzuholen. Doch wussten diese ihre schwimmerische Überlegenheit auszunutzen und erzielten weiter Tore durch schnell vorgetragene Konterangriffe. Diese und ein Tor nach Ausschluss eines SG-Spielers brachten einen Halbzeitspielstand von 4:10 mit sich. Nach dem Seitenwechsel waren die Potsdamer durch das Anschwimmen erstmals eher am Ball als die Gastgeber. Dennoch schoss das erste Tor der zweiten Hälfte Tino Müller für die SG. Dann wechselte man sich mit dem Tore schießen zwischen den Mannschaften ab, nutzte weiterhin auf beiden Seiten erfolgreich die Überzahlchancen. Der Viertelstand von 3:4 zeigte, dass die SG noch kampfwillig war und das Spiel noch nicht aufgegeben hatte. Sie boten den starken Potsdamern trotz Erschöpfung vom Vorabend die Stirn und ließen sich nicht unterkriegen. Im vierten Viertel konnten sie das Blatt jedoch nicht mehr wenden. Die Potsdamer schossen nach erfolgreichem Anschwimmen vier weitere Tore während die SG nur einmal durch Oliver Kirmes erfolgreich einen Angriff abschließen konnte, wieder entstand dieses Tor in einer Überzahlsituation nach Ausschluss eines gegnerischen Spielers. Die Torausbeute der SG in Überzahlsituationen ist erfreulich hoch in diesem Spiel gewesen, doch konnten sie die äußerst schwimmstarken Potsdamer damit leider nicht bezwingen.
Torschützen der SG Wasserball Dresden waren mit jeweils zwei Toren Sebastian Kühnel, Erik Pflug und Tino Müller. Je ein Tor schossen Oliver Kirmes und Tom Assmann. SG Wasserball Dresden – OSC Potsdam 8:18 (2:5 ; 2:5 ; 3:4 ; 1:4) (Text: Tobias Böhm) ]]>

Wir bedanken uns bei unseren weltbesten Sponsoren: