Chancenlos gegen den Tabellenführer

10. Februar 2019

Am Samstagabend musste sich der SWV TuR Dresden im Zweitliga-Heimspiel deutlich mit 3:9 der Wasserball Union Magdeburg geschlagen geben.

Die Dresdner hatten, anders als im Hinspiel, zu keiner Zeit die Mittel, dem Tabellenführer gefährlich zu werden.

Dabei mangelte es nicht an Torchancen für die Gastgeber. Einzig die Trefferquote ließ zu wünschen übrig. Immer wieder ging der Ball nur knapp daneben oder Gäste-Keeper Marc Böer hatte im letzten Moment seine Finger dazwischen.

Derweil zeigten Magdeburgs Torjäger, wie man zu einfachen Zählern kommen kann: Freiwurf hinter der 5-Meter-Linie, Schuß, Tor.

„Das war ganz einfach zu wenig heute.“, fasst Dresdens Kapitän Erik Pflug das Spiel zusammen und meint damit vor allem Zählbares. „Die kämpferische Leistung stimmte. Doch wenn man nur drei Tore schießt, kann man ein Spiel nicht gewinnen.“

„Und wir sind mit der Zonen-Verteidigung nicht klargekommen. Das müssen wir anders agieren.“, fährt Pflug fort. „Ebenso bei den Überzahlen. Wir haben heute keine der sieben Überzahlen genutzt …“.

Die Problemfelder sind offenkundig bekannt. Nun muss daran gearbeitet werden, um im nächsten Spiel – am 16. März 2019 gegen die SGW Brandenburg – nicht erneut mit leeren Händen dazustehen.

SWV TuR Dresden – WU Magdeburg 3:9 (0:2, 2:3, 1:3, 0:1)

Torschützen der Dresdner: Marius Rost, Sebastian Kühnel, Stefan Heyde
Im DSV-Online-Protokoll gibts alle Zahlen zum Spiel.