TuR-Wasserballer bezwingen Magdeburg

29. Januar 2018

In der 2. Wasserball-Liga Ost bezwingt der SWV TuR Dresden die Wasserball-Union Magdeburg überraschend mit 10:9. Gegen die klar favorisierten Gäste aus Sachsen-Anhalt gelang damit den Dresdnern der erste Sieg der Saison. Bisher konnten die TuR-Wasserballer nur einmal – beim Unentschieden gegen Vorjahresaufsteiger SV Halle – punkten. Entsprechend riesig war die Freude bei allen Beteiligten nach dem Spiel.

„Heute hat endlich mal alles gepasst.“ freute sich Siegtor-Schütze Stefan Heyde über das gelungene erste Heimspiel im neuen Jahr. Gleich in den ersten Spielminuten machten die Gastgeber ihre Potential deutlich und gingen durch Treffer von Sebastian Kühnel und Axel Marquardt 2:0 in Führung. Doch die Magdeburger wussten zu reagieren und drehten die Partie noch im ersten Viertel zu ihren Gunsten (3:4).

Auch im zweiten Spielabschnitt blieben die Akteure aus Magdeburg erfolgreich und bauten ihren Vorsprung aus. Die Hausherren ließen dagegen erneut zahlreiche Überzahl-Situationen ungenutzt und kamen einzig durch ein Konter-Tor über den 17-jährigen Antonio Zech aufs Scoreboard.

Der Drei-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit (4:7) schien den Gäste nicht auszureichen. Sie erhöhten zum 5:9 und selbst die Optimisten unter den Dresdner Fans glaubten kaum noch an einen positiven Ausgang dieser Begegnung.

Die Hoffnung kam allmählich zurück, als Magdeburg wiederholt am erstklassig spielenden TuR-Keeper Hendrik Grohmann sowie am Torgebälk scheiterte. Mit ihren jeweils zweitem Treffer brachten dann Louis Georgi und Sebastian Kühnel noch vor der letzten Viertelpause die Dresdner wieder auf Schlagdistanz (7:9).

Die Wasserball-Union wackelte und mit dem heimischen Publikum im Rücken kämpften sich die Sachsen heran. Eine sehenswerte Einzelaktion von Matias Sanchez markierte den Anschlusstreffer, bevor Centerhüne-Kühnel zum dritten Mal den Ball ins Netz hämmerte und den Ausgleich besorgte.

Bei noch drei zu spielenden Minuten mussten gleich zwei Magdeburger Spieler das Wasser verlassen und Stefan Heyde nutze die doppelte Überzahl, um den Ball bequem zum 10:9-Endstand einzuschieben.

„Auch wenn wir heute in der Defensive mitunter viel Glück hatten,“ resümiert Dresdens Trainer Toralf Schaarschmidt, „finde ich den Sieg absolut verdient. Die Jungs haben nicht aufgegeben und sich am Ende dafür belohnt. Großartig!“

In der Tabelle kann TuR dadurch den letzten Platz verlassen und am kommenden Heim-Gegner SC Chemnitz vorbeiziehen (10.03.2018, 19:30 Uhr). Zuvor geht es am 24.02.2018 zum letzten Hinrunden-Spiel zum SVV Plauen II und am 03.03.2018 nach Brandenburg zum Erstrundenspiel des Ostdeutschen Pokals.

SWV TuR Dresden – WU Magdeburg 10:9 (3:4, 1:3, 3:2, 3:0)
Im DSV-Online-Protokoll gibts alle Zahlen zum Spiel.