Dresdner Wasserballer weiter punktlos

20. November 2017

Das Team des SWV TuR Dresden bleibt in der 2. Wasserball-Liga Ost weiter punktlos. Gegen die neu strukturierte Mannschaft des SC Chemnitz mussten sich die Spieler um Trainer Toralf Schaarschmidt mit 11:4 deutlich geschlagen geben. „Heute lief alles auf Sparflamme.“ kritisierte Schaarschmidt das Auftreten seiner Mannschaft. „Mit der Einstellung kann man nicht gewinnen.“

Nach dem 0:1 Führungstreffer durch Sebastian Kühnel gelang im ersten Viertel kaum noch etwas. Auch in den zweiten 8 Minuten kamen die Dresdner nur zu einem Treffer durch Matias Sanchez. Zur Halbzeitpause hatten sich die Gastgeber bereits 5:2 absetzen können.

„Ein Problem waren die vielen, zum Teil dummen, Rausstellungen, die wir uns heute eingefangen haben.“ haderte der sportliche Leiter Tino Ressel mit dem Verlauf der Partie. „Chemnitz hat uns mit Press stark unter Druck gesetzt und wir sind damit heute nicht klar gekommen.“

Nach dem Seitenwechsel brach auch die bisher gut funktionierende Unterzahlverteidigung ein. Immerhin sorgten die Treffer von Sascha Kurlykov und erneut Sebastian Kühnel dafür, dass der Torabstand nicht wuchs. Mit 7:4 ging es in die letzte Pause.

Das Schlußviertel war aus Chemnitzer Sicht ein Wasserball-Fest. Mit vier Toren und ohne Gegentreffer hatten die Heimfans ausreichend Grund zur Freude. Das TuR-Team war gedanklich offenbar schon woanders und räumte kampflos das Feld. Folgerichtig der Endstand von 11:4.

Bereits am kommenen Wochenende (25.12.2017) steht das nächste Heimspiel gegen den SV Halle auf dem Plan. Dann wird sich zeigen, ob sich die Krise verschärft oder ob die ersten Punkte geholt werden können.

SC Chemnitz – SWV TuR Dresden 11:4 (2:1, 3:1, 2:2, 4:0)
Im DSV-Online-Protokoll gibts alle Zahlen zum Spiel.

Fotos vom Spiel
Re-Live auf sportdeutschland.tv